Hotel-Sitemap  |  Informationen  |  Über Uns  |  Agentur-Bereich  |  Kontakt  |  Impressum  | AGB  |  Links

Marienbader Kurzreisen: Spa-Hotel Butterfly



Für individuell anreisende Gäste bieten die Marienbader Hotels der Danubius AG spezielle Pakete für kurze Aufenthalte, auch im 4-Sterne-Spa-Hotel Butterfly können Sie eine kleine Auszeit mit Kuranwendungen genießen:

Kur(z)-Urlaub im Marienbader Spa-Hotel Butterfly

Leistungen im Preis:

Minikur (buchbar für 3 bis 6 Übernachtungen):

  • Begrüßungsgetränk
  • Übernachtungen im im Spa-Hotel Butterfly
  • Halbpension
  • 2 Kur­anwendungen pro Tag
  • Nutzung des Wellnessbereichs des Spa-Hotels Butterfly
  • Marienbader Vorteilskarte mit vielen Vergünstigungen
  • Kulturprogramm

Minirelax (buchbar für 2 Übernachtungen)

  • Begrüßungsgetränk
  • 2 Übernachtungen im Spa-Hotel Butterfly
  • Halbpension
  • 1 Mineralbad mit Trockenwickel
  • 1 klassische Teilmassage
  • 1 Kohlendioxid-Trockenbad
  • Nutzung des Wellnessbereichs des Spa-Hotels Butterfly
  • Marienbader Vorteilskarte mit vielen Vergünstigungen
  • Kulturprogramm

Season Package (buchbar für 3 bzw. 6 Übernachtungen)
Leistungen im Preis (bezogen auf 3x Übernachtung)

  • Begrüßungsgetränk
  • 3 Übernachtungen im Spa-Hotel Butterfly
  • Halbpension
  • Trinkkur
  • 1x medizinische Teilmassage
  • 1x Paraffinbehandlung (Hände)
  • 1x Kohlendioxid-Trockenbad
  • 1x Mineralbad mit CO2
  • Nutzung vom Wellnessbereich des jeweiligen Hotels
  • Marienbader Vorteilskarte mit vielen Vergünstigungen
  • Kulturprogramm

Kurtaxe in Marienbad: Vom Kurort Mariánské Lázně wird eine Beherbergungstaxe erhoben, zahlbar vor Ort etwa 0,60 € pro Person und Tag). Kurgäste über 70 Jahre sind von der Zahlung befreit.

Eigene Pkw-Anreise: Plätze in der Tiefgarage (ca. 10 €/Tag) sind bitte vorab erfragen.

Reise versichern? Wir empfehlen ein umfassendes Hanse-Merkur-Versicherungspaket mit Reise-Rücktrittskosten-Versicherung, Auslandskrankenversicherung, Notfallservice. Dazu beraten wir Sie gern.

>>> Zur Beschreibung und zum Jahresangebot des Spa-Hotels Butterfly <<<< (Es öffnet sich ein neues Fenster.)

► Zurück zur Seite Marienbader Kurzreisen
► Weiter zur Hauptseite Marienbader Hotels

Kur(z)urlaub im Spa Hotel Butterfly · Marienbad

Preise pro Person in €

Minikur-
Tagespreise

Minirelax
(2x Übernachtung)

Season Package
(3x Übernachtung)

Saisonzeiten

DZ/Sup.

EZ/Sup.

DZ/Sup.

EZ/Sup.

DZ/Sup.

EZ/Sup.

01.05.-06.11.2018

105

120

214

244

306

351

06.11.-04.12.2018

97

111

196

226

279

324


DZ = Doppelzimmer, EZ = Einzelzimmer, Sup. = Zimmerkategorie Superior



Marienbad
Mariánské Lázně

Der westböhmische Kurort Mariánské Lázně liegt in einem weiten Talkessel und ist von sanften dicht bewaldeten Hügeln umgeben. Seinen guten Ruf verdankt Marienbad auch der Tatsache, dass die ausgezeichneten Naturheilmittel in hoher Zahl mit der Eleganz einer Kurstadt kombiniert werden. Man findet hier liebevoll gestaltete Fassaden, Villen und Hotels in nachempfundenen historischen Baustilen. Am ausgedehnten Kurpark liegt das Marienbader Kurviertel. Die Promenadenwege machen über 50 Kilometer aus. Man nennt Marienbad auch „Perle des Bäderdreiecks“.

Singende Fontäne vor der Kur-Kolonnade in Marienbad Marienbads Gäste genießen die weitläufige Natur und im Sommer kühleres Klima, das Flair von luxuriösen Hotels und Geschäften, der Quellenlandschaft und dem ausgezeichneten Kulturprogramm für das gesamte Jahr.

Kurreisen nach Marienbad

Die Ursprünge des Marienbader Kurwesens reichen wahrscheinlich bis ins Mittelalter, denn im Stift Tepl wusste man schon von sauren Heilquellen. 1528 ließ König Ferdinand das Wasser untersuchen. Aus der „Ferdinandsquelle“ gewann man daraufhin Glaubersalz.

Kurkolonnade Marienbad

Anfang des 19.Jahrhunderts wurden 2 Badehäuser nahe an Heilquellen gebaut, bereits 1818 erfolgte die Anwerkennung als Bad. Schon wenige Jahre später hatte Marienbad einen guten Ruf, demzufolge machten sich zahlreiche Gesundheitstouristen auf in das böhmische Marienbad. 1820 machte Johann Wolfgang von Goethe dem Kurort seine Aufwartung. Die Blütezeit der Kurstadt Marienbad wird um die darauf folgende Jahrhundertwende gesehen. 1897 kam der britische König Edward VII. nach Marienbad. Ungefähr 25.000 Badegäste jährlich unternahmen in diesen Zeiten eine Kurreise nach Marienbad. Für Einschnitte im Marienbader Kurwesen sorgten die beiden Weltkriege. 1946 wurden die Marienbader Kureinrichtungen verstaatlicht, seit 1989 setzte die Privatisierung ein, und es wurde mit der Restaurierung der historischen Kurhäuser begonnen, die heute gut vorangekommen ist. Deshalb erfreut sich Marienbad seit drei Jahrzehnten an der zunehmenden Zahl von Gesundheitstouristen aus dem Ausland. Auch viele deutsche Kurgäste besuchen Marienbad.

Ferdinandsquelle in Marienbad

Das Gebäude der Ferdinandsquelle in Marienbad

Naturheilmittel in Marienbad:

Hier gibt es 140 Quellen, von denen 40 für Heilzwecke verwendet werden. Die wichtigsten: Rudolph-Quelle mit günstigem Verhältnis von Calzium und Magnesium, deshalb hervorragend zur Ergänzung der Behandlung von Osteoporose. Kreuz-Quelle, Ferdinandsquelle: eisen-, sulfat-, natriumhaltig, als Trinkkur anwendbar, bei Erkrankungen des Verdauungsapparates, Übergewicht, Zuckerkrankheit und bei Allergien. Die Trinkkur obliegt der Verordnung des Kurarztes. Waldquelle: beinhaltet hypotonische eisen-, sulfur- und natriumhaltige Kohlensäuren, verwendet als Trinkkur und zum Inhalieren: Reinigen der Atemwege, der Nieren und des Verdauungsapparates. Die Trinkkur obliegt der Verordnung des Kurarztes.
Mariagas ist vulkanischer Herkunft, wird bei schonenden trockenen Kohlendioxidbädern angewandt.

Heilanzeigen in Marienbad: